Eintrag ins Goldene Buch der Stiftungen der Stadt Frankfurt

Im Goldenen Buch können sich seit 1930 die in Frankfurt am Main eingerichteten Stiftungen eintragen. Es war als Erweiterung und Ergänzung des Erinnerungsbuchs der Stiftungen in Frankfurt am Main gedacht, in welchem alle älteren Stiftungen in der Stadt verzeichnet waren. Dieses Erinnerungsbuch war durch die Inflation der Jahre nach dem Ersten Weltkrieg notwendig geworden, als das Vermögen vieler Stiftungen aufgezehrt worden war. Durch die Inflation konnte in manchen Fällen der Stiftungszweck nicht mehr erfüllt werden und diese mussten aufgelöst oder mit anderen Stiftungen zusammengelegt werden.

Das im Jahre 1930 angelegte Goldene Buch war nach dem Eintrag von 108 Frankfurter Stiftungen 2011 gefüllt und wurde 2012 durch einen zweiten Band fortgeführt.

Die künstlerische Gestaltung der einzelnen Blätter aus Buttenpapier ist den Stiftern überlassen, sie wird jedoch jeweils vom Rechtsamt der Stadt begleitet. Die Eintragung selbst wird von einem öffentlichen Akt im Beisein von Vertretern der Stadt und von Repräsentanten der Stiftung durchgeführt. Am 7. September 2005 konnte sich die Bernerstiftung hier eintragen.

2006 erhielt Sigrid Berner für Ihre Verdienste für das Gemeinwohl das Bundesverdienstkreuz verliehen.